TISCHTENNIS

Vereinsgeschichte

Heute als schnellster Ballsport der Welt in aller Munde, begann Tischtennis seinen Siegeszug gegen 1880 in England. Damals als Indoor Variante dem Tennis nachempfunden, wurden oft Alltagsgegenstände im Spielbetrieb eingesetzt. So kam es nicht selten vor, dass eine Reihe Bücher als Tischtennisnetz, Champagnerkorken als Tischtennisbälle und die Deckel von Zigarrenkisten als Tischtennisschläger zweckentfremdet wurden. Ursprünglich als Zeitvertreib der viktorianischen Oberschicht gedacht, ist Tischtennis heute in vielen Ländern sehr beliebt. Besonders in asiatischen Ländern wie China, Japan und Korea zählt Tischtennis zu den Sportarten mit den meisten Anhängern.

Als nach dem zweiten Weltkrieg der Tischtennis-Sport in Deutschland populär wurde, regten sich auch in Hänigsen Kräfte, die diesen Sport ernsthaft betreiben wollten!

Die Vereinsgründung

VereinsgeschichteEnde des Jahres 1950 hatten sich so viele Anhänger des Tischtennissportes zusammengefunden, dass man es wagte, an die Gründung eines Vereins heranzugehen. So wurde am 07. Februar 1951 der Tischtennisclub TTC Hänigsen aus der Taufe gehoben, zu dessen Vorsitzenden Erich Plumhof von den anwesenden 22 Tischtennisspielern gewählt wurde. Auch die Presse begleitete die Gründung des neuen Vereins.

Die Zahl der Mitglieder stieg im ersten Jahr gleich auf 88 an. Es wurden nacheinander, durch beträchtliche Eintrittsgebühren, fünf Tische angeschafft. Wöchentlich fanden drei Trainingsabende statt. Den in ganz Niedersachsen bekannten TT-Spieler Schulz (Celle) verpflichtete man als Trainer.

Otto Deseke übernimmt das Zepter

1979 trat nach 9-jähriger Amtszeit Spartenleiter Manfred Oppermann aus beruflichen Gründen zurück. Ein Schritt, der allgemein bedauert wurde. Sein Nachfolger, Frank Drommel, blieb bis 1982 im Amt. Seitdem bekleidet Otto Deseke unangefochten das Amt des Spartenleiters. Die Jugendarbeit wurde fortan großgeschrieben, an der Michael Brakebusch maßgeblichen Anteil hatte. Er war von 1982 – 1992 1. Jugendwart der Sparte. Tatkräftig unterstützt wurde er von Manfred Oppermann.

Der Mitgliederbestand bewegte sich in diesen Jahren zwischen 90 und 110 mit einer Rekordmarke von 130 im Jahr 1987.

 

 

 

1987 erstmals Mini-Meisterschaften

1987 führte man erstmals die sogenannten Mini-Meisterschaften durch. Eine Aktion des Deutschen TT-Bundes, um Kinder im Alter von 6-11 für den Tischtennis zu werben. Holger und Nils Oetzmann kristallisierten sich bei der Gelegenheit als große Talente heraus. 1990 holten wir beide, zu der Zeit noch 15 Jahre jung, in den Herrenbereich. Holger spielte in der 1. Herren und Nils in der II. Die Mini-Meisterschaften wurden fortan regelmäßig ausgetragen.

 

 


Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte im Jahr 2000

Der Jahrtausendwechsel schien die Hänigser Tischtennisspieler zu motivieren, denn das Jahr 2000 war mit fünf Aufstiegen das wohl Erfolgreichste in der Geschichte der Tischtennissparte. Die I. Herren verzeichnete mit Ulrich Schulz und Michael Tammen zwei Neuzugänge. Otto Deseke und Jürgen Sievers verstärkten die II. Herren und so wurden alle unteren Mannschaften durch die Zugänge aus den oberen Mannschaften aufgewertet.

Die I. Herren lieferte sich in der Kreisliga ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der II. Herren des TTC Uetze. Am letzten Spieltag der Hinrunde wurden die Hänigser allerdings so richtig eingeseift. TTC Uetze II kam sah und siegte mit sage und schreibe 9:2. Ehe die Friesen begonnen hatten, war das Spiel schon zu Ende. Der Schock saß tief und so mussten die Friesen bis zum letzten Spieltag auf die Revanche warten. Es kam zu einem richtigen Endspiel, begleitet von etlichen Schlachtenbummlern. Bis in die Haarspitzen motiviert liefen die Friesen auf und setzten sich am Ende in einem dramatischen Spiel mit 9:6 durch. Damit war die Meisterschaft und der Wiederaufstieg in die 2. Bezirksklasse perfekt. Gunter Wolf, Ulrich Schulz, Ulrich Prößler, Dirk Brandes, Jürgen Andresen und Michael Tammen waren für den Erfolg verantwortlich. Überraschend konnten wir feststellen, dass es diesen Vergleich mit einem nahezu identischen Spielverlauf und dem gleichen Spielausgang bereits vor 11 Jahren gab. Auch damals ging es um die Meisterschaft in der Kreisliga und teilweise standen sich die selben Spieler gegenüber.

Auch die II. Herren spielte in der Parallelstaffel eine hervorragende Rolle. Platz zwei sprang am Ende heraus und bedeutete die Relegationsspiele zur 2. Bezirksklasse. Dort scheiterten Dirk Nissel, Stefan Schumacher, Otto Deseke, Henning Fricke, Jürgen Sievers und Steffen Fangrat nur denkbar knapp am TSV Wettmar.

Die III. Herren sorgte dafür, dass auch zukünftig zwei Hänigser Mannschaften in der Kreisliga aufliefen. Souverän sicherten sich Björn Zippel, Ali Cif, Michael Brakebusch, Steffen Fangrat, Ulrich Müller und Jens Depenau in der 1. Kreisklasse die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg.

Da wollten die IV. und die neugegründete V. Herrenmannschaft nicht nachstehen. Die IV. Herren machte als Tabellenzweiter der 2. Kreisklasse bereits den dritten Aufstieg in 5 Jahren perfekt. Joscha Seidenstricker, Markus Dehen, Jörg Nissel, Stefan Sellemann, Sören Scheller und Ole-Torsten Geist sorgten für den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Als Tabellenvierter durfte sich die V. Herren mit Cord Ellersiek, Thomas Hildebrandt, Sebastian Eschholz, Matthias Dehen, Hans-Heinrich Andresen und Volker Pröve noch nachträglich über den Aufstieg in die 2. Kreisklasse freuen.

Abgerundet wurde der Erfolg der Hänigser Tischtennissparte durch den Wiederaufstieg der Damenmannschaft. Heike Völger, Tanja Rehbein, Sigrid und Sina Hosung sowie Martina Hansen wurden mal wieder ihrem Ruf als „Fahrstuhlmannschaft“ gerecht. In den letzten fünf Jahren stiegen sie dreimal in die Kreisliga auf! Auf die Abstiege wollen wir hier nicht weiter eingehen ...

Wir danken allen Verantwortlichen für diese Erfolge!